MERLIN Medical Education Research


Erste Wochen des Ausbildungsabschnitts

 

Betreuerwechsel

Durch Rotation, Nachtdienstfrei oder Schichtwechsel kann die feste Bindung eines PJ-Studierenden an einen PJ-Betreuer unterbrochen werden. Es sollte frühzeitig und für alle Beteiligten transparent geklärt werden, wer dann die Betreuung des PJ-Studierenden übernimmt.

Ein Nachteil des Betreuerwechsels ist, dass der neue Betreuer den PJ-Studierenden nicht kennt und nicht weiß, was er ihm zutrauen kann.

Eine Möglichkeit, damit umzugehen, wäre, den PJ-Studierenden wie einen Patienten an den neuen Betreuer zu übergeben. Das sollte in einem überschaubaren Zeitrahmen möglich sein.
Neben der kurzen Beschreibung seines Kenntnis- und Fertigkeitenstands können auch Vorschläge und Wünsche an den neuen Betreuer herangetragen werden: "Der Studierende  hat in den letzten zwei Tagen XY gelernt. Nun ist er sicher in der Handhabung. Es wäre wünschenswert, wenn er in den nächsten Tagen  YZ  lernen könnte."

Wenn Sie und Ihr PJ-Studierender konsequent mit dem Logbuch arbeiten, vereinfacht dies die Übergaben, da dort der aktuelle Stand der Ausbildung dokumentiert ist.

Link zum Leitfaden Betreuerwechsel

 

Für den Studierenden bieten sich durch einen Betreuerwechsel auch Chancen:

Zurück zum Seitenanfang

 

 

Einmal durch den Ausbildungsabschnitt PJ

Inhaltsverzeichnis

Beginn des Praktischen Jahres

In der Regel finden zu Beginn des PJ ein oder mehrere Einführungstage für die PJ-Studierenden statt (s. Webseiten der Fakultäten). Hier werden meist die folgenden Themen behandelt:

Zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Bevor der Ausbildungsabschnitt beginnt

PJ-Evaluationen zeigen, dass die Studierenden eine Einführung in das neue Arbeitsumfeld sehr positiv schätzen. Im Folgenden ein paar Tipps, um den Zeit- und Arbeitsaufwand dabei in Grenzen zu halten:

 

PJ-Verantwortlicher

 

PJ-Betreuer

Wenn Sie zum ersten Mal einen PJ-Studierenden betreuen:

Für erfahrene PJ-Betreuer:

Zurück zum Seitenanfang

 

 

Erster Arbeitstag des PJ-Studierenden

Idealerweise könnte der erste Tag so ablaufen:

 

Einführungsgespräch: 

Es wird bestenfalls von PJ-Verantwortlichen und PJ-Betreuer gemeinsam geführt. Damit erspart man sich eine erneute "Informationsübergabe" zwischen Verantwortlichem und Betreuer. Folgende Punkte sollten besprochen werden:

 

Link zum Leitfaden für das Einführungsgespräch

 

Nach dem Einführungsgespräch sollte eine Vorstellung des PJ-Studierenden auf der Station und in den Besprechungsrunden erfolgen.

Sollte das Einführungsgespräch nicht gemeinsam stattgefunden haben, ist eine Übergabe an den jeweiligen PJ-Betreuer durch den PJ-Verantwortlichen sinnvoll.

 

Gegebenenfalls sollten PJ-Betreuer und PJ-Studierender ein weiteres Gespräch führen:

Nach dem Gespräch sollten dem PJ-Studierenden sein Arbeitsplatz (inkl. EDV-Zugang, Spind …) gezeigt werden. Dem könnte sich dann eine kurze Führung anschließen, um die wichtigsten Räumlichkeiten (und Schränke usw.) kennenzulernen.

Zurück zum Seitenanfang

 

 

Mitte des Ausbildungsabschnitts

Auch hier wird wieder eine Aufgabenverteilung skizziert, wie sie idealerweise zwischen PJ-Verantwortlichem und PJ-Betreuer bestehen könnte.

 

PJ-Verantwortlicher

Während des gesamten  Ausbildungsabschnitts sollte der PJ-Verantwortliche für Fragen und Probleme der PJ-Studierenden ansprechbar sein.

In der Mitte des Ausbildungsabschnitts führt er ein Zwischengespräch. Dieses Gespräch kann Fehlentwicklungen entgegenwirken, ggf. eine Änderung der Ausbildungssituation anstoßen und dem PJ-Studierenden wichtige Impulse für die weitere Ausbildung geben (Link zum Leitfaden Zwischengespräch).

Vor dem Gespräch fragt der PJ-Verantwortliche den PJ-Betreuer nach seinem Eindruck, ggf. kann er auch weitere Personen befragen (360°-Feedback).

Gesprächsleitfaden für das Zwischengespräch:

Geben Sie gewonnene Informationen nach dem Gespräch an den PJ-Betreuer weiter und besprechen Sie ggf. gemeinsam den weiteren Verlauf der zweiten Hälfte des Ausbildungsabschnitts.

 

PJ-Betreuer

Zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Ende des Ausbildungsabschnitts

Feedback, Evaluation

PJ-Verantwortlicher. Holen Sie vor dem Abschlussgespräch eine kurze Rückmeldung vom PJ-Betreuer, den Pflegekräften sowie den anderen Teammitgliedern ein. Alternativ können Sie den PJ-Studierenden beauftragen, sich selbst die Informationen einzuholen (360°-Feedback).

Fragen Sie dabei nicht nur nach der Person des PJ-Studierenden, sondern auch nach dem Ablauf des Ausbildungsabschnitts und den Verbesserungs-möglichkeiten der Betreuung und der Einbindung der Betreuung in den Arbeitsalltag.

Leitfragen zur Vorbereitung könnten z.B. sein:

Leitfragen an den Studierenden könnten z.B. sein:

Das Abschlussgespräch wird durch den PJ-Verantwortlichen (und/oder den PJ-Betreuer) durchgeführt:

 

Link zum Leitfaden für das Abschlussgespräch

 

Prüfungsvorbereitung mündlich-praktisches Staatsexamen M3

An einigen Fakultäten gibt es eine konkrete Prüfungsvorbereitung.

 Zurück zum Seitenanfang

 

 

Nach dem Ausbildungsabschnitt

Selbstreflexion des PJ-Betreuers

Nach einem Ausbildungsabschnitt als PJ-Betreuer, könnten Sie sich folgende Fragen stellen:

So könnten Sie sich für die nächste Betreuung selbst Ziele zur Weiterentwicklung stecken und diese am Ende des Ausbildungsabschnitts überprüfen.

 

Nachbesprechung

Ausgehend von der Evaluation, den mit dem Studierenden geführten Gesprächen, den eigenen Erfahrungen und den Erfahrungen des Teams lassen sich der Ausbildungsabschnitt sowie der eigene Anteil mit dem PJ-Verantwortlichen und dem Team besprechen:

Zurück zum Seitenanfang

 

 

Ansprechpartner für das Praktische Jahr

Medizinische Fakultät Freiburg

Sandra Dorner
sandra.dorner@uniklinik-freiburg.de
Tel.: 0761-270-72330

Maximilian Grün
maximilian.gruen@uniklinik-freiburg.de
Tel.: 0761-270-72300

 

Medizinische Fakultät Heidelberg

Petra Kohlgrüber
petra.kohlgrueber@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221-56-7399 oder 06221-56-39588

 
Medizinische Fakultät Mannheim

Rebeca Möller
rebeca.moeller@medma.uni-heidelberg.de
Tel. 0621-383-9780

Claudia Dittmer
claudia.dittmer@medma.uni-heidelberg.de
Tel. 0621-383-9764

Dr. Elisabeth Narciß
elisabeth.narciss@medma.uni-heidelberg.de
Tel. 0621-383-9760

 

Medizinische Fakultät Tübingen

Doris Klee
doris.klee@med.uni-tuebingen.de
Tel. 07071-29-73678

 

Medizinische Fakultät Ulm

Anne Leins
anne.leins@uni-ulm.de
Tel. 0731-50-33625